Take Place – Platznehmen in Berlin

Die Ausstellung „Take Place“ lädt 210 Berliner Künstler:innen in einen leeren Galerieraum ein. Ihre Präsenz ist Teil des Kunstwerks.

Ziel der Ausstellung in der Schererstraße 10 ist es, die übliche Trennung zwischen Künstler:innen und dem Publikum aufzuheben. Bei dem Projekt, das in zwei Aktionen stattfindet, kann jeder Besucher und jede Besucherin an den Erfahrungen der Künstler:innen und ihrer Sichtweise teilnehmen.

Bei „Take Place I“ wird der 20 Quadratmeter große Galerieraum mit Künstler:innen gefüllt. Präsentiert durch die Fensterwand in Richtung Straße besteht die Arbeit aus Begegnungen zwischen Menschen. Ausgangsmaterial sind die anwesenden Künstler:innen. Während der Öffnungszeiten sind Passant:innen wie Besucher:innen herzlich eingeladen, die Galerie zu betreten. Wer in der Galerie ist, wird Teil der Arbeit. Indem die Künstler:innen im Raum stehen, sitzen und plaudern, heben sie den Unterschied zwischen sich und den Besucher:innen auf und hinterfragen die allgemeinen Erwartungen an eine Ausstellung. Das ganze ist eine Performance, eine Interaktion und eine immaterielle Erfahrung und versteht sich als Antwort auf die Zielsetzung des „Instituts für Alles Mögliche“.

Take Place, Olya Bychkova

Bei „Take Place II“ sitzt eine Gruppe von Künstler:innen auf drei Reihen von Stadionsitzen in der Galerie, die dem Fenster zugewandt sind. Während der gesamten Öffnungszeiten blicken sie auf die Straße. Anstatt beobachtet zu werden, beobachtet das menschliche Kunstwerk, was außerhalb der Galerie geschieht, und schafft eine ungewohnte Situation für die Künstler:innen ebenso wie für die Betrachter:innen. Die Arbeit selbst findet in den Momenten dieser Begegnungen statt. Sie fordert beide Seiten heraus und verwischt die Grenzen zwischen Herstellen, Präsentieren und Erleben eines Kunstwerks.

Take Place, Olya Bychkova Take Place, Olya Bychkova

Das „Institut für Alles Mögliche“ ist ein künstlerisches Projekt, bei dem es darum geht, die Institutionalisierung und Präsentation zeitgenössischer Kunst zu hinterfragen und zu erproben. Das zentrale Konzept besteht darin, Möglichkeitsräume zu entwickeln, in denen Austausch und Erfahrungen stattfinden können. Das Projekt kann als Organismus verstanden werden, als künstlerischer Versuch, Nischen zu finden und ein nichtkommerzielles Programm in die kommerzielle Struktur der kommunalen Sphäre zu implantieren.

Projektleitung: Ming Lu
Grafikdesign: Olya Bychkova
Teilnehmende Künstler: Take Place.pdf

  • Institut für Alles Mögliche
    Schererstraße 10
    13347 Berlin
    Deutschland
  • Eröffnung, 19–21 Uhr, 11. Dezember (Take Place I).
    12. bis 13. Dezember, 12 bis 18 Uhr (Take Place I).
    14. und 15. Dezember, 12 bis 18 Uhr (Take Place II).

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close