Schmuck verbindet

Zum Internationalen Frauentag zeigt das Labor im Chor, Schwäbisch Gmünd, Autorenschmuck aus der Türkei.

Schmuck verbindet [türkisch Mücevher Buluşturur] heißt das Projekt, das 13 Goldschmiedinnen aus der Türkei, vornehmlich aus Istanbul zusammenbringt. Stilistisch und technisch eigenwillige Arbeiten kommen da zusammen, poetische und ausdrucksstarke Schmuckstücke. Diese Individualität möchte die Ausstellung in der Galerie im Prediger, Labor im Chor, in Schwäbisch Gmünd feiern. Sie erlaubt damit einen Blick auf die kleine aber enthusiastische Autorenschmuck-Szene in der Türkei. Die Colliers, Ringe und Ohrringe der Schmuckmacherinnen erweisen sich als fantasievolle, am Körper tragbare Skulpturen. Neben Gold, Silber und Edelsteinen werden Materialien wie Gummi und nicht selten auch Fundstücke eingesetzt. Zum Internationalen Frauentag richtet Schwäbisch Gmünd dieses Jahr den Blick auf die weibliche Kreativität. Sichtbar wird dies an der künstlerischen Vielfalt der Goldschmiedinnen aus der Türkei. Solche Phantasie und Originalität kann sich nur mit viel innerer Freiheit entwickeln.

Insgesamt nehmen folgende Schmuckgestalterinnen teil: Senay Akin, Hakan Aktug, Nevin Arig, Burcu Büyükünal, Ela Cindoruk, Gözde Erdogan, Gülnur Özdaglar, Selen Özus, Nazan Pak, Burcu Sulek, Leyla Taranto, Aisegul Telli und Snem Yildirim.

Aisegul Telli, Labor im Chor

Aisegul Telli, Ohrschmuck, der an Korallen erinnert

Senay Akin, Labor im Chor, Schmuck verbindet

Senay Akin, Brosche, mixed Media

Leyla Taranto, Labor im Chor, Schmuck verbindet

Die türkische Schmuckkünstlerin Leyla Taranto in ihrem Studio

Alle Ausstellerinnen haben ihr Kommen angekündigt; die Journalistin und Politikwissenschaftlerin Antje Schrupp eröffnet die Ausstellung mit dem Vortrag „Lasst uns uneinig bleiben!“, denn Feministinnen sind selten einer Meinung. Diese Vielfalt der Ideen ist keine Schwäche der Frauenbewegung, sondern ihre Stärke. Denn es geht dabei nicht darum, Lobbyismus für Fraueninteressen zu machen, sondern um weibliche Freiheit. Darum, dass Frauen sich individuell und subjektiv in der Welt zu Wort melden und ihre Ideen verwirklichen können. In einer Zeit, in der rechte populistische Kräfte, die klare Rollenerwartungen an Frauen haben und feministische Positionen offen bekämpfen, ist dieser Kampf für das weibliche Begehren umso wichtiger.

Selen Özus

Selen Özus, expressiver Halsschmuck

Ela Cindoruk, Labor im Chor, Schmuck verbindet

Ela Cindoruk von der ECNP Contemporary Jewellery Gallery in Istanbul

Ela Cindoruk, Labor im Chor, Schmuck verbindet

Nicht untypisch für den zeitgenössischen Schmuck setzt Ela Cindoruk auch unedle Materialien ein

  • Galerie und Forum für Angewandte Kunst
    Labor im Chor im Prediger
    Bocksgasse
    73525 Schwäbisch Gmünd
    Deutschland
  • Dienstag–Freitag 14–17 Uhr
    Samstag 10–14 Uhr
  • Link

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close