Honeymoon – Helen Britton, David Bielander und Yutaka Minegishi

Die Galerie Marianne Heller zeigt in Heidelberg zeitgenössische Schmuckkunst von höchstem Niveau.

Helen Britton, David Bielander, Yutaka Minegishi

Nichts sagen, nichts hören, nichts sehen. Minegishi, Britton, Bielander. Photo und Styling: Dirk Eisel & Corinna Teresa Brix

„Honeymoon“ – so betiteln die drei vielfach prämierten Avantgardisten des internationalen Autorenschmuckes Helen Britton, David Bielander und Yutaka Minegishi die raumverwandelnde Präsentation ihrer Arbeiten in der Heidelberger Galerie Marianne Heller. Wer freilich an Frischvermählte dabei denkt und an Hochzeitsreisen, der liegt in diesem Falle falsch. Das interkontinenale Spitzen-Trio aus einer Australierin, einem Schweizer und einem Japaner ist seit mehr als anderthalb Jahrzehnte inniglich verbunden. Doch auch der pikante Gedanke an eine langjährige ménage à trois geht prompt fehl. Die Schmuckkünstler teilen sich so lange lediglich ihr Münchener Atelier, einen gemeinsamen, nicht unterteilten Arbeitsraum. Das ist höchst erstaunlich bei derlei unterschiedlich prononcierten Profilen.

Helen Britton, Galerie Marianne Heller

Brosche von Helen Britton. Die in München lebende Australierin mixt Edles mit Fundstücken

Die 1966 geborene Australierin Helen Britton, ausgebildet an Kunsthochschulen ihres Heimatlandes, in München, Amsterdam und in den USA, ironisiert in ihren Kleinodien von stark collageartigem Charakter die herkömmliche mit Schmuck verbundene Vorstellungen des Edlen, indem sie Materialien verschiedenster Wertigkeit und Herkunft zu minutiösen Konglomeraten und assoziationsgeladenen Werken verbindet. Das Wertvolle und der Tand gehen eine prächtige Allianz ein.

Nicht minder mit einer gehörigen Portion Witz geladen sind Ringe, Armreife, Broschen und Ketten von David Bielander. Der Schweizer wurde 1968 in Basel geboren und besuchte nach seiner Goldschmiedelehre die bedeutende Schmuckklasse an der Münchener Akademie der Bildenden Künste. Abstrahierte Tiere und nicht immer die niedlichsten, Pappe, Würstchen oder Bananen geraten bei Bielander zu Schmuckstücken aus Silber und Gold, die erst beim zweiten Blick ihre hohe Kunst verraten. Vollends zwiespältig wird Bielander in seinem manieristischen Selbstporträt „Demiurg“, das nach Art des Renaissance-Malers  Giuseppe Arcimboldo aus Schmuckstücken zusammengesetzt ist – das schiere Spiel aus Sein und Schein.

David Bielander, Armband Cardboard

David Bielander, Armband Cardboard. Was wie Pappe aussieht, ist echtes Silber

David Bielander, Armband

David Bielander, Armband Koi, 2012. Farbige Reisnägel, Leder

Schmeichelnd in der Form und in den Naturmaterialien Holz oder Mammut-Elfenbein an traditionelle Netsuke erinnernd sind dagegen die Ringe von Yutaka Minegishi. Der  Japaner, Jahrgang 1973, hat an Fachschulen in Tokio und Pforzheim, am Ende aber ebenfalls an der Akademie der Künste in München studiert. Prall weiche Volumen von samtmattem Glanz verhehlen auch seine Arbeiten gelegentlich nicht den Schalk, wenn das feingemaserte exotische Pockholz sich geschmeidig zu einem Scheißhäufchen kringelt. Dass auch Minegishi ein Faible für Krimskrams hat, zeigen neuerdings Ketten mit niedlichen, puppenstubigen Fundstückchen.

Yutaka Minegishi, Ring

Yutaka Minegishi, Ring Momo. Schmeichelnde Formen und jede Menge Ironie

Einen solchen Honeymoon, der nach all den Jahren des Arbeitens im gemeinsamen Atelier noch so wunderbar Eigenes bescheint und individuelle Räume eröffnet, wünscht man auch mancher Ehe … Walter Lokau

  • Galerie Marianne Heller
    Friedrich-Ebert-Anlage 2
    Im Stadtgarten
    69117 Heidelberg
    Deutschland
  • Link

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close