Zeichen der Hoffnung

Wer auf unsere heutige Welt schaut und in ihre Zukunft, braucht Zeichen der Hoffnung. Schöne Beispiele in der Winterausgabe 4-2021 von Art Aurea.

Kunst sei die höchste Form von Hoffnung, schrieb der Maler Gerhard Richter 1982 in einem Katalogtext zur documenta 7. Es war die gleiche documenta, auf der Josef Beuys begann 7000 Eichen in Kassel zu pflanzen und das Thema Ökologie in der Nachkriegskunst thematisierte.

Inzwischen sind 40 Jahre vergangen. Ein Umsteuern auf breiter Front zu einer nachhaltigen, ökologisch verantwortbaren Wirtschaft und Lebensweise lässt noch immer auf sich warten. Aber es gibt zunehmend Vorbilder und Projekte, die Hoffnung machen – viele auch in Kunst und Handwerk, wie die neue Art Aurea zeigt.

Gudrun Petzold und W. Jo Brunner Gudrun Petzold und W. Jo Brunner

Zum Beispiel das Künstlerpaar Gudrun Petzold und W. Jo Brunner. Nach ihrem Umzug von Berlin in das niedersächsische Seesen 1993 begannen sie, neben ihrem künstlerischen Schaffen, ein gemeinsames Lebensprojekt. Rund um ihr Atelierhaus, einen ausgedienten Getreidespeicher, verwandelten sie eine Industriebrache in ein herrliches Naturparadies. 12-seitiger Beitrag mit einem Text des Kulturwissenschaftlers Hans-Peter Jakobson und Fotos von Leona Ohsiek.

Kim Nogueira Kim Nogueira

Nicht weniger eindrucks- und hoffnungsvoll ist die Wandlung von Kim Nogueira auf der amerikanischen Insel St John. Nach ihrem Studium der Soziologie machte sie 1993 Urlaub auf der Karibikinsel und blieb bis heute. Über die Mitarbeit an archäologischen Ausgrabungen kam sie zum Schmuckmachen. Gleichzeitig begann sie eine innere Reise, die zu einer achtsamen Lebensweise führte, wie sie beispielgebender kaum sein könnte. Den großen Rucksack, um Plastikmüll aufzulesen, hat Kim Nogueira bei ihren Strandspaziergängen immer dabei. Foto John Nogueira. Dazu die Emaille-Kette „mundus imaginalis mala“.

Billa Reitzner

Billa Reitzner aus München steht repräsentativ für eine große Zahl von GestalterInnen, die unbeirrt im Computerzeitalter in sorgsamer Handarbeit Dinge für den Gebrauch fertigen. Jede ihrer geschnittenen Schalen, dekorativen Servierplatten, formschönen Teekannen und feinen Porzellanlöffeln braucht Zeit und fordert Zuwendung. Und sie sind ein Angebot, fantasievoll und frei mit nachhaltigen Dingen umzugehen. Foto Ulrike Myrzik.

Otobong Nkanga

In ihrer aktuellen Ausstellung im Kunsthaus Bregenz hat die großartige Otobong Nkanga in vier monumentalen Installationen den Zustand unseres gequälten Planeten visualisiert. „Künstler sind wichtige Seismographen der Gesellschaft und Nkanga ist eine Seismographin der Erde“, schreibt Julie Metzdorf. Wer genau hinschaut, findet in ihren Werken – neben der dringlichen Mahnung zum Umdenken – auch zarte Zeichen der Hoffnung. Photos Markus Tretter, Courtesy of the artist © Otobong Nkanga, Kunsthaus Bregenz.

Paul Derrez, Pride Power

Ebenfalls in der neuen Art Aurea: Die Aktion „Pride Power“. Das 25-jährige Bestehen von „Amsterdam Pride“ rief den Schmuckkünstler Paul Derrez auf den Plan, Bürger und Passanten in Amsterdam mit einer Kette in den Farben des Regenbogens fotografieren zu lassen. Foto Misja B.

Ein Sonderteil dieser Ausgabe ist der 2019 viel zu früh verstorbenen Marike Sinnen aus Pinneberg und ihrer Schmucksammlung gewidmet. Beeindruckende Fotos von Hans Hansen, begleitet durch Texte von Dr. Rüdiger Joppien und Dr. Olaf Thormann. Marike Sinnen hat durch ihre zahlreichen Ankäufe viele SchmuckgestalterInnen ermutigt, glücklich gemacht und viel Hoffnung verbreitet. Titelbild mit Halsschmuck aus der Sammlung Marike Sinnen von Mecky van den Brink. Foto Hans Hansen.

Art Aurea neue Printausgabe

Die Winterausgabe 4-2021 von Art Aurea, Umfang 128 Seiten, erscheint Ende November und ist in führenden Galerien und Geschäften für Angewandte Kunst und Schmuck erhältlich.

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close