Südwestdeutscher Keramikpreis 2020

Martin Neubert erhält den zum 2. Mal vergebenen Preis der SV Sparkassenversicherung.

Der mit 10.000 Euro dotierte Südwestdeutsche Keramikpreis wird alle drei Jahr vergeben. Im Gegensatz zum ersten Wettbewerb 2017 waren neben den Bundesländer Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg diesmal auch Hessen und Thüringen einbezogen. Neu war zudem, dass der Wettbewerb nicht offen ausgeschrieben wurde, sondern die fünf Jurymitglieder aufgerufen waren, je zwei KeramikerInnen zu nominieren. Somit standen für die Wahl zehn KünstlerInnen zur Diskussion. Dies waren neben dem Sieger Monika Debus, Uwe Löllmann, Heide Nonnenmacher, Sebastian Scheid, Martin Schlotz, Guido Sengle, Sebastian Stöhrer, Thomas Weber und Song Zhifeng, der gegenwärtig in Höhr-Grenzhausen studiert.

An der Veranstaltung sind folgende Kooperationspartner beteiligt: der Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e.V., das Badische Landesmuseum Karlsruhe und das Keramikmuseum Westerwald.

Martin Neubert

Martin Neuberts Clown, 2018. Ton, Engobe, Glasur, Metall, Höhe 52cm.

Die Werke des Preisträgers werden vom 4. September bis 14. Oktober 2020 im Keramikmuseum Westerwald gezeigt. Martin Neubert wurde 1965 in Kleinmachnow geboren und lebt heute in Weimar und Halle/Saale. Nach einer Töpferlehre bei Christine Freigang in Bürgel studierte er von 1988 bis 1993 an der Kunsthochschule Halle Burg Giebichenstein, wo er seit 2009 als Professor im Fachgebiet Plastik/Keramik tätig ist.

Martin Neubert

Martin Neubert, Professor an der Burg Giebichenstein, interessiert „das Fragmentarische, Unfertige, aus dem Leben Gegriffene.“ Für Götz, 2018. Ziegelton, Engobe, Glasur, Kunststoff, Höhe 57 cm.

Martin Neubert

Mit seinen collageartigen Skulpturen wurde Martin Neubert Sieger des Südwestdeutschen Keramikpreises 2020. Harald, 2015. Ziegelton, Engobe, Glasur, Zement, Höhe 74 cm.

In seinem Statement schreibt Martin Neubert: „ … Das Prinzip der Collage, die in den 1980ern weltweit eine Erneuerung erfuhr, ist seit jeher mein Elixier. Das Intakte, Ganze, Abgeschlossene hat mich stets weniger interessiert als das Fragmentarische, Unfertige, aus dem Leben Gegriffene. Mein Ansinnen ist es, aus dieser Gemengelage heraus Werke von schöner Komplexität zu schaffen. Ausgangspunkt für nicht wenige meiner Arbeiten bietet auch mein direktes Umfeld: das wilde, produktive Durcheinander in der Familie. Mich bewegen die gehandicapten Alltagsunhelden, die Hindernisse und Brüche zu überwinden versuchen. Die ‚nervösen Jungs‘ um die Ecke, die nicht anders können als etwas wirr unangepasst zu sein. Ich zeichne, murkse, pfriemele, tüftle. Fehlversuche und Bredouillen ergeben das endgültige Bild – das Ziel ist eine glaubhaft formulierte Zuversicht …“

Martin Neubert

„Mich bewegen die gehandicapten Alltagsunhelden“, sagt Martin Neubert. Nervöse Jungs, 2020. Ziegelton, Engobe, Glasur, Metall, Glas, Höhe 59 cm.

Professor Martin Neubert

Professor Martin Neubert in seiner Werkstatt. Photo Alexander Burzik.

  • Keramikmuseum Westerwald
    Lindenstraße 13
    56203 Höhr-Grenzhausen
    Deutschland
  • Link

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close