Manu Factum Staatspreis

Insgesamt 135 handgefertigte Unikate werden im Rahmen der Wettbewerbsausstellung im Dortmunder MKK gezeigt.

Seit mehr als 50 Jahren schreibt Nordrhein-Westfalen den mit 60.000 Euro dotierten Manu Factum Staatspreis aus. Alle zwei Jahre können sich Kunsthandwerkerinnen, die in NRW leben und arbeiten, um die Teilnahme um den bewerben.

Ulrike Becker, Beistelltisch, Staatspreis im Bereich Möbel, Manu Factum

Ulrike Becker, Beistelltisch, Staatspreis im Bereich Möbel

Ulrike Becker, Tischlerin und Projektgestalterin aus Münster, erhielt den Staatspreis im Bereich Möbel für ihren Beistelltisch aus pulverbeschichtetem Stahl mit Einlege-Tablett. Im Bereich Skulptur siegte die Textilgestalterin Barbara Hattrup aus Salzkotten mit einer variablen Wandinstallation aus Faserkacheln mit Rindenbast des Papiermaulbeerbaums. Alessa Joosten, Schmuckdesign-Studentin aus Düsseldorf, hat mit einer grafisch skulpturalen Kette aus Holz gewonnen. Die Verwendung eines nachwachsenden Rohstoffs entspricht einem nachhaltigen Gestaltungsgedanken. Konrad Koppold, gelernter Tischler und Innenarchitekt aus Leverkusen, überzeugte im Themenfeld Wohnen mit asymmetrischen Gefäßen aus gedrechseltem Eichenholz. Ira Marom, Konzept-Künstler aus Köln, erhielt den Staatspreis in der neu zugelassenen Kategorie Medien. Seine Arbeit zeigt Portraits geflüchteter Menschen, gedruckt in Sand und Erde.

Konrad Koppold, gedrechselte Eichengefäße, Manu Factum

Konrad Koppold, gedrechselte Eichengefäße

Der Staatspreis Manu Factum rückt das handgefertigte Unikat und die schöpferische Leistung in den Mittelpunkt. Wettbewerb und Ausstellung werden gemeinsam von der Landesregierung und der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks NRW durchgeführt. Insgesamt gab es 450 Bewerbungen, die meisten aus den Kategorien Schmuck und Skulpturen. „Wir haben einen klaren Anstieg der Bewerbungen im Vergleich zu 2015 und sind stolz, dass wir in diesem Jahr 135 Exponate ausstellen werden“, freut sich Uwe Müller-Biebel von der Handwerkskammer Düsseldorf. Die Ausstellung ist mit insgesamt 135 Arbeiten im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) zu sehen. Die Besucher können sich auf eine Fülle kreativer Ideen und beeindruckende Handwerkskunst freuen.

Alessa Joosten, Staatspreis für Kette aus Holz, Manu Factum, Staatspreis

Alessa Joosten, Staatspreis für Kette aus Holz

Ira Marom, Kategorie Medien, Flüchtlings-Portraits, gedruckt in Sand und Erde, Manu Factum

Ira Marom, Kategorie Medien, Flüchtlings-Portraits, gedruckt in Sand und Erde

 

  • Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK)
    Hansastr. 3
    44137 Dortmund
    Deutschland
  • Täglich 10–17 Uhr
    Donnerstag 10–20 Uhr
    Samstag 12–17 Uhr
  • Link

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close