Hessische Staatspreise: Reform ist überfällig

Die Vergabe der hessischen Staatspreise auf der Frankfurter Tendence hat Tradition, doch auch ein ernstes Problem.

Hessischer Staatspreis 2017, Hubert Steffe

Mit dem Hessischen Staatspreis 2017 ausgezeichnet: Schneidbretter von Hubert Steffe, Bremen. Photos Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Der mit 8.500 Euro dotierte Hessische Staatspreis honorierte zum 67. Mal handgefertigte Unikate. Den ersten Preis erhielt der Holzgestalter und Tischler Hubert Steffe aus Bremen für seine ansprechenden Schneidbretter aus robustem Hirnholz. Die Jury begründet ihre Entscheidung so: „Er beherrscht auf beeindruckende Weise sein Handwerk – die präzise Schreinertechnik und den souveränen Umgang mit Maserung und Farbe. Hier findet Kunst und Handwerk im besten Sinne statt.“ Der zweite Preis ging an Manfred Braun für seine Leuchtobjekte. Die Jury lobte die „angenehme, meditative Wirkung dieses Lichtes. Die Leuchte kann als reines Objekt für sich stehen und vermittelt trotz der Schwere des Materials eine filigrane Leichtigkeit.“ Ein Förderpreis ging an Mareike Beer und ihre von der Natur inspirierten Schmuckstücke. Ebenfalls mit einem Förderpreis ausgezeichnet wurde Saerom Kong aus Seoul/Südkorea und ihre Schmuckstücke aus natürlichen Materialien.

Hessische Staatspreise, Tendence

In der Ausstellung Form 2017 – Form aus Handwerk und Industrie in der Halle 9.0 wurden die Staatspreise präsentiert. Photos Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Pietro Sutera

Überkommene Auswahlkriterien

Die Frankfurter Messe war bis in die 1990er Jahre ein herausragendes Schaufenster nicht nur für deutsche und internationale Marken der Konsumgüterbranche, sondern auch für deutsches Kunsthandwerk. Dies ist längst Vergangenheit. Die Präsenz anspruchsvoller GestalterInnen und Werkstätten für Schmuck, Keramik, künstlerisches Glas oder Holz hat seitdem rapide abgenommen und ist inzwischen praktisch bedeutungslos. Das Fähnchen künstlerisch-handwerklicher Fertigung wird lediglich noch von einigen Mitgliedern des Bundesverbandes Kunsthandwerk hochgehalten.

Bis heute ist jedoch die Vergabe des Hessischen Staatspreises für Kunsthandwerk an die Messeteilnahme gebunden. Dies bedeutet, dass ein ehemals renommierter Preis – und zwar der älteste Staatspreis der Bundesrepublik Deutschland – eine äußerst schwache Veranstaltung geworden ist. Hinzu kommt, dass die Siegerarbeiten für die Sammlung des Museums für Angewandte Kunst in Frankfurt angekauft werden und damit eine kunsthistorische Weihe erhalten. Die Verantwortlichen sind gut beraten, schnellstens neue Auswahlkriterien für einen so renommierten Preis festzulegen. Die Präsenz auf einer Messe kann es nur sein, wenn – wie zum Beispiel bei den bayerischen Nachbarn auf der Handwerksmesse in München – durch geförderte Sonderschauen ein angemessener Wettbewerb herrscht. Reinhold Ludwig

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close