Art Aurea-Herbstausgabe 2016 jetzt im Handel

Muranoglas-Künstlerin Ritsue Mishima. Schmuckkunst gegen Massentierhaltung. Keramikausstellung Schloss Ludwigsburg – Themen der neuen Art Aurea 27 mit dem Schwerpunkt: Gute Dinge

Der Beginn der Moderne in Kunst und Design war befügelt von der Idee, gute Dinge zu entwerfen. Am deutlichsten wurde dies am Bauhaus (1919–1933) formuliert. Als gut galt, was schlicht und funktionell war.

Cover der Art Aurea 27

Cover der Art Aurea 27: Model Su mit Anhänger Unita von Corinna Heller. Silber schwarz rhodiniert, 8 Brillanten. 1.100 €. Photo Laurens Grigoleit

Ornamentik und Eklektizismus wurden als unnütze Verschleierung und verlogene Maskerade angesehen. Die Ästhetik von Häusern, Räumen und Gebrauchsgegenständen sollte nur von der Funktion bestimmt sein. Damit verbunden war der Anspruch, breiten Schichten eine bessere Lebensqualität zu bieten. Die HfG Ulm (1953–1968) und viele andere Gestaltungsschulen griffen dieses Gedankengut auf, das bis heute aktuell ist, wie die jüngste Ausstellung Alles ist Design bei Vitra und in der Bundeskunsthalle Bonn zeigte. Jedoch hat sich inzwischen Grundlegendes verändert. Noch nie wurden – zumindest in modernen Demokratien – individuelle Freiheiten höher geschätzt als heute. Formdiktate, wie sie Max Bill 1957 in seinem Buch Die gute Form postulierte, wurden bereits Ende der 1960er Jahre obsolet. Wer es verspielt oder verschnörkelt mag, darf inzwischen damit glücklich werden.

Gitta Pielcke, Art Aurea 27 Gute Dinge

Die Schmuckkünstlerin Gitta Pielcke positioniert sich gegen Massentierhaltung. Photo Ulrike Myrzik (Ausschnitt)

Während vor 100 Jahren noch 2 Milliarden Menschen unseren Globus bewohnten, waren es 2015 bereits 7,35 Milliarden. Allein diese Menge zwingt Designer, Produzenten, Politiker und uns alle zum Umdenken. Schlecht ist jedes Produkt aus Kunststoff, das am Ende die Weltmeere verschmutzt. Schlecht ist, was nicht reparierbar und nur kurzzeitig genutzt wird. Nach einer Studie von Greenpeace sollen zwei Milliarden Kleidungsstücke allein in Deutschland kaum getragen in den Schränken hängen. Schlecht ist, wenn der Ökologische Fußabdruck in Deutschland bei 5 Hektar liegt. Würde jeder so leben bräuchten wir jetzt schon 2,6 Erden. Gerecht wäre ein Ökologischer Fußabdruck von 1,7 Hektar.

Ritsue Mishima, Art Aurea 27 Gute Dinge

Ritsue Mishimas Studio in Venedig. Photo Oliver C. Haas (Ausschnitt)

Einige Beiträge dieser Ausgabe zeigen ganz konkret, wie Designer und Künstler versuchen, ökologische Verantwortung zu übernehmen. Zum Beispiel Gitta Pielcke, die sich mit ihrem Schmuck gegen die Massentierhaltung bei Hühnern wendet. Oder die junge Modedesignerin Elke Fiebig, die sich der Slow Fashion verschrieben hat. Der Architekt Philippe Rahm berücksichtigt in seinen Projekten ökologische wie ökonomische Belange. Ritsue Mishima bewegt sich mit ihren Glasobjekten ebenso wie die Campana Brothers und Christopher Duffy mit ihren Möbeln im Kunstbereich. Bei Design-Auktionen wird deutlich, dass es besonders künstlerisch und handwerklich anspruchsvolle Dinge sind, die sich dem schnelllebigen Konsum entschieden verweigern und Generationen überdauern. Nur wenige können sich sowas leisten, werden Kritiker sagen. Das ist nur zum Teil wahr. Sehr viele könnten weniger, aber bessere Dinge kaufen. Zwar ist nicht alles Teure automatisch gut, auch da gilt es zu unterscheiden. Aber der ungebremste Billigwahnsinn kommt uns, unseren Kindern und unserer Umwelt am teuersten zu stehen.

Swing Table von Christopher Duffy, Art Aurea 27 Gute Dinge

Swing Table von Christopher Duffy. Zertifiziertes Holz, pulverbeschichteter Weichstahl. £7,880 ex. Vat

Text Reinhold Ludwig

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close