Radical Craft im Direktorenhaus

Zu sehen sind Arbeiten von 69 vornehmlich deutschen GestalterInnen.

Die Ausstellung im Direktorenhaus sollen zeigen, „welche Bedeutung dem Kunsthandwerk heute in gesellschaftlichen Zukunftsentwürfen zukommt.“ Das Spektrum reicht von der Juwelierkunst bis zu raumfüllenden Keramik-Installationen. Ebenso zu sehen sind Fertigkeiten, die vom Aussterben bedroht seien, „bis hin zu einigen der begehrtesten Stücke des europäischen Designs“, heißt es aus Berlin. Für die Ausstellung werden erstmal Räume genutzt, die bislang für die Öffentlichkeit nicht zugänglich waren.

Pascal Johanssen, Direktorenhaus

Kurator Pascal Johanssen mit Sitzmöbeln von Martin Holzapfel. © Philipp Haas.

Das Konzept des Direktorenhauses wurde von Pascal Johanssen und Katja Kleiss entwickelt. Das historische Gebäude an der Spree in Berlin-Mitte dient seit 2010 als Galerie für Kunsthandwerk und Design mit dem erweiterten Anspruch eines Kunst- und Kulturzentrum. In einer Mitteilung zur Ausstellung Radical Craft schreiben die Veranstalter: „Die Projekte des Direktorenhauses pendeln zwischen gestalterischen Experimenten, neuen Materialien, sozialen Zukunftsentwürfen und Designkunst.“ Grundsätzlich gehe es auch um die Frage, „welche Bedeutung dem Kunsthandwerk heute in gesellschaftlichen Zukunftsentwürfen zukommt.“

Direktorenhaus, Aufgabe Null, Volker Haug, Peter Vogel

Vasen von Aufgabe Null. Leuchte von Volker Haug und Holzskulpturen von Peter Vogel, rechts. © Philipp Haas.

Studio Vaust, Direktorenhaus

Studio Vaust, Objekte aus verschiedenen Materialien. © Philipp Haas.

In der von Pascal Johanssen kuratierten Jahresausstellung soll sichtbar werden, „dass eine grundsätzliche Trennung zwischen den Designern und Kunsthandwerkern kaum existiere. Der Unterschied zwischen Design und Handwerk liege in der Denkweise, zwischen dem konservativen und dem innovatorischen Menschentypus, „Beide, Designer und Handwerker, greifen in die Debatte um die Konsum und Wohlstandswende gestalterisch ein – mit den Mitteln sinnlich erlebbarer Produkte, deren Wert mit der Zeit nicht abnimmt, sondern der sich, aus ihrer eigenen Tiefe heraus, mit jedem Jahr steigert“, so die Veranstalter.

Direktorenhaus, Radical Craft

Links, Vorhang von Eliza Strozyk. Mitte, Sitzmöbel von Zascho Petkow. Rechts, Tisch, Sitzmöbel und Wandobjekt von Martin Holzapfel. © Philipp Haas.

  • Direktorenhaus
    Am Krögel 2
    10179 Berlin
    Deutschland
  • Link

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close