Aino Nebel
1972Geboren in Berlin
1993–2000Studium Hochschule für Kunst und Design Halle und Hochschule für Bildende Künste, Dresden, Bildhauerei
2005Keramikpreis der Frechener Kulturstiftung
2006Perron-Kunstpreis für Porzellan, Frankenthal
Seit 2012Lebt und arbeitet in Köln
Website

Aino Nebel

Experimentell – und nicht handwerklich oder ästhetisch vorgeplant – nähert sich Aino Nebel dem meist keramischen Material, aus dem sie ihre Objekte fertigt. Wichtig ist der Bildhauerin die Erforschung des Formverhaltens der Materie, insbesondere des Porzellans. Dabei gibt sie die Kontrolle teils aus der Hand, lässt die Stoffe selbst arbeiten und sich formen: Die gestalterischen Kräfte der Konsistenzen von flüssig bis hart treten in Erscheinung. Auch die Hitze des Ofens wirkt sichtbar mit, die Objekte werden vielfach gebrannt, z.T. überfeuert. Deformationen sind erlaubt und erwünscht. Gescheiterte Objekte, Bruch, Abfall lagern sich als Schichten von Zeit in neue Entitäten mit ein. Preise zwischen 200 und 5000 Euro.

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close