Claudia Lis
1969Geboren in Krefeld
1997–2004Erste Assistentin im Studio von Robert Spira
Seit 2004Atelier in Montgomery, Wales

Claudia Lis

Der Gegensatz von Perfektion und Makel ist das Grundthema von Claudia Lis. Seladon-Glasuren geben den schlichten Keramiken ein fragiles Äußeres. Unterbrochen wird diese Einheit von Form und Farbe jedoch durch ein Implantat. Gezielt pflanzt Lis ihren Gefäßen vor dem Brand einen kleinen Fremdkörper in Form von Bronze, Silber oder Stahlwolle ein. Dadurch entsteht ein feiner Makel, der fast wie ein Einschuss, ein Brandflecken oder eine durch den Asphalt wuchernde Pflanze aussieht. Die kleinen Fehler verleihen den Objekten ihren individuellen Charakter. Die Frage ist also nicht, ob die Schönheit einen Makel hat, sondern ob nicht erst der Makel die Schönheit macht.

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Cookies are also used on this website. We can use it to evaluate the use of the site in order to offer usage-based editorial content. By using the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen / Learn more

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close