Maria Verburg
1945Geboren in Bielefeld
1974–81Buchbindetechniken und Restaurieren von Büchern und Graphik
seit 1985Taschenprojekte
1994Akademie für Gestaltung im Handwerk, München, Fortbildung bei M. Lobisch
2006Eröffnung der Galerie format, Augsburg
Website

Maria Verburg

Mit ihren anmutigen Papierobjekten betreibt Maria Verburg eine Art erweiterte Buchbinderei. Doch können die Farben und Formen der poesievollen und ebenso gebrauchstauglichen Taschen, Behältnisse und Blumen viel freier gewählt werden als bei den üblichen Arbeiten dieses Fachs. Die Inspiration schöpft Verburg aus ihrer Sammlung alter und neuer, industriell gefertigter, handgeschöpfter und auch selbst bemusterter Papiere. „Reißen, schneiden, lochen, falten, falzen, polieren, leimen, schärfen, alles mute ich dem Papier zu“, sagt sie. 2010 erhielt die Augsburgerin den Bayerischen Staatspreis und 2011 den Klaus Oschmann Preis der Gedok.