Renate Schweizer
1979–1982Studium am Figuren- und Maskentheater, Bochum
1984–1988Masterstudium Arts-Institute of Boston, Begabtenförderung der Markelstiftung, Stipendium Kultusministerium NRW
2005Artist in Residence in Delhi, Beginn mit gebrauchten Teebeuteln
2008–2016Teilnahme an der Hanji-Paper-Fashion-Show in Jeonju, Südkorea
2016Atelier in Karlsruhe
Website

Renate Schweizer

Was für die einen Abfall ist, ist für Renate Schweizer ein nachhaltiger Werkstoff: Ihre Kunst entsteht aus gebrauchten Teebeuteln. „Mir ist es wichtig, Verantwortung für den ökologischen Fußabdruck zu übernehmen, den ich hinterlasse“, sagt sie. Philosophie ihrer Arbeit ist, aus wertlos Gewordenem wieder Wertvolles, aus Häßlichem neuartig Ästhetisches zu schaffen. Aus den Beuteln, die ihr teils von ihren Kunden vorbeigebracht werden, fertigt sie Installationen, Objekte, Collagen, Skulpturen, Kleider und Hüte. Seit 2008 nimmt sie mit ihren Kleidern und Hüten aus gebrauchtem Teebeutelpapier an der jährlichen Hanji-Paper Fashion Show in Jeonju, Südkorea, teil. 2015 entstand die Idee, Teebeutel in Schmuck und Asseccoires zu verwandeln – die erste Edition wird sie auf der Eunique 2016 präsentieren. Preise zwischen 60 und 3000 €.