Christof Lungwitz
1948Geboren in Weimar
1963–1966Tischlerlehre
1968–1972Freie Grafik, Kunstakademie Düsseldorf
1970–1975Visuelle Kommunikation, FH Düsseldorf
Seit 1972Büro für Messebau, Innenarchitektur und Möbelobjekte
Seit 1983Unterrichtet Innenarchitektur an der FH Düsseldorf
Website

Christof Lungwitz

Die Grenzen zwischen funktionalem Möbeldesign und freier Objektkunst sind fließend bei Christof Lungwitz. Sein vierteiliger Lindenholzschrank zeigt den ursprünglichen Holzstamm ohne die im Alpenraum verbreitete rustikale Sentimentalität. Die Naturform krönt vier funktionelle Säulen mit Schubladen. Maserungen, Jahresringe, Astlöcher und vor allem die natürlich gewachsene Oberfläche verleihen dem Schrank die Qualität einer Skulptur. Deutlich minimalistischer erscheint das Unikat Fläche und Winkel. Bei der Schale für Ideen aus Amarantholz werden aus einem langen Quaderstück asymmetrische Formen herausgefräst. Auf beiden Längsseiten offenbart das Schalenobjekt sein wellenförmiges Profil. Geometrische Strenge umgrenzt fließende Weichheit. Funktion und entsprechende ästhetische Wirkung kann der Benutzer selbst bestimmen.

Mehr über Christof Lungwitz in der großen Fotoreportage

Mehr über Christof Lungwitz auf artaurea.de

Christof Lungwitz – Wandern auf schmalem Grat
Gute Dinge