Eunique und Loft ergänzen sich

Gestiegene Kaufbereitschaft für individuelles Kunsthandwerk und Design auf der Messe Eunique und Loft in Karlsruhe.

Mit 350 Ausstellern aus 13 Ländern ist die „Eunique– Internationale Messe für Angewandte Kunst und Design“, ergänzt durch die „Loft – Das Designkaufhaus“ die größte Messe ihrer Art in Deutschland. „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der Eunique und der Loft. Die Besucher schätzen, dass sie hier ein bundesweit einzigartiges Angebot finden“, kann Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH, nach der dreitägigen Messe resümieren. Christina Beyer, Geschäftsführerin des Bundesverband Kunsthandwerk, zieht ebenfalls ein positives Fazit: „Die Kaufbereitschaft der Besucher hat im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen.“ Die Besucher hätten die hohe Qualität der Exponate als auffallend beschrieben. Außerdem würden die Eunique und die Loft als Branchentreffpunkt und wichtige Veranstaltung für angewandte Kunst und Design wahrgenommen, erklärt Beyer. Partnerland mit einer Sonderausstellung war in diesem Jahr Italien mit etwas Keramik und  interessanten Arbeiten von Elisabetta Dupré, Patrizia Bonati, Marilena Karagkiozi und Angelo Verga, die zum Teil mit Einzelständen vertreten waren. In einer weiteren kuratierten Ausstellung „Just Leather“ waren handgefertigte Taschen und Accessoires aus Leder zu sehen.

Eunique und Loft ergänzen sich

Die Eunique, gegründet in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Kunsthandwerk, versteht sich als Messeplattform für handgefertigte Unikaten und Kleinserien. Mit der vor drei Jahren ins Leben gerufenen Loft wurde das Angebot durch die verschiedensten Designprodukte und vor allem Möbel erweitert, die bislang in der Eunique gegenüber Schmuck, Kleidung und Accessoires eher schwach vertreten waren. Die Kombination sei das Alleinstellungsmerkmal der Veranstaltung, erklärt die Messeleitung.

Die in Berlin lebende Schweizerin Simone Lüling stellt mit ihrem Label Eloa Unique Lights erstmals auf der Eunique aus. Sie äußerte sich auch gegenüber der Redaktion begeistert über die Messe und den Zuspruch, den Ihre in Tschechien mundgeblasenen Leuchten und Gefäße erhielten. „Angewandte Kunst und Design sind zwei Sparten, die man oft getrennt sieht. Auf der Eunique und Loft sind sie verbunden – ich finde das sehr passend und die Besucher meines Standes schätzen diese Kombination“, meinte die Designerin. Außer dem mit dem Eunique-Award ausgezeichneten Michael Schwarzmüller war der Bereich Glas wie auch Keramik jedoch äußerst schwach vertreten. Künstlerisch anspruchsvolle Arbeiten fehlten in den beiden Bereichen fast vollständig.

Besucher kaufen mehr

Über 90 Prozent der Besucher seien von der Qualität der ausgestellten Objekte und Produkte begeistert, heißt es aus Karlsruhe. Dies schlage sich in den direkt getätigten Käufen und Bestellungen nieder. Wie die Messe mitteilt, „gaben zum Zeitpunkt der Befragung knapp 65 Prozent an, bereits etwas bestellt oder gekauft zu haben und weitere knapp 30 Prozent wollten dies voraussichtlich noch tun.“ Michael Mayer, der schlichte Taschen und Accessoires aus Leder fertigt, bestätigt: „Ich merke, dass das Publikum zielgerichtet sucht und kauft.“ Er spricht von einem Aha-Erlebnis bei den Besuchern.

Schwarzmüller Glas erhält Eunique-Award

Zum siebten Mal wurde in diesem Jahr der Eunique-Award vom Bundesverband Kunsthandwerk und der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH vergeben. Diesjähriger Preisträger ist Schwarzmüller Glas. Die Begründung: „Michael Schwarzmüllers Arbeiten mit dem wandelbaren Material Glas sind einzigartig, fragil und doch der Alltagstauglichkeit verpflichtet. Die Optik von Licht und Wasser im Zusammenspiel mit Glas, inspirieren Michael Schwarzmüller immer wieder zu spannenden Experimenten. So gestaltet der gelernte Glasbläser Trinkgläser, Becher und andere Gebrauchsgegenstände in individuellen Designs.“ Weitere Finalisten waren Barleben Handspielpuppen, Manfred Braun, Keramik, Monika Jacubek, Schmuck und Eloa Unique Lights, Leuchten und Gefäße. Der formschöne Wein- und Sektkühler von Manfred Braun dürfte eine der gefragtesten Innovationen auf der Eunique 2017 gewesen sein.

Stimmen von Ausstellern

Michael Schwarzmüller, Schwarzmüller Glas, Karlsruhe, Gläser und Glasunikate: „Ich freue mich sehr, dass sich die Eunique auch überregional etabliert hat. Viele meiner Kunden und Bekannten kommen aus ganz Deutschland, z.B. aus dem Alpenraum oder dem Saarland. Hier finden sie Arbeiten, die sie auf keiner anderen Messe finden. Auch der direkte Kontakt zu den Künstlern und Besuchern ist immer positiv: Man nimmt sich Zeit und alle sind gut gelaunt.“

Monika Jakubec, München, Schmuck: „Seit der ersten Messe bin ich jedes Jahr als Aussteller auf der Eunique und die Qualität der Besucher ist nach wie vor sehr gut. Sie wissen handwerkliche Qualität zu schätzen und sind offen für experimentelle Schmuckstücke.“

Simone Lüling, Eloa Unique Lights, Schweiz/Berlin, Leuchten: „Die Großzügigkeit der Messe ist wahnsinnig hilfreich. Ich war noch nie auf einer Messe, auf der Anmeldung und Aufbau so unkompliziert waren. Besonders wichtig war es für mich auch Kontakte zu anderen Künstlern und Designern zu knüpfen, das ist mir auf der Eunique optimal gelungen. Viele Besucher waren sehr offen und interessiert und erkennen die Qualität der Arbeiten. Ich kann mir gut vorstellen nächstes Jahr wiederzukommen.“

Friedrich Barleben, Barleben Handspielpuppen, Freiburg: „Ich bin sehr zufrieden mit den Verkäufen. Der Zuspruch des Publikums ist sehr gut und die Besucher haben ein Bewusstsein für die Qualität meiner Arbeiten.“

Szenario. Birgit Sophie Metzger, Esslingen, Hüte: „Meine Kunden kommen von weit her, um bei mir hier zu kaufen. Die Besucher der Eunique und Loft suchen Besonderes und Außergewöhnliches und kommen mit einem großen Budget.“

Riaz Dan, Karlsruhe, Mode: „Ich bin super zufrieden dieses Jahr. Die Auswahl der Aussteller ist sehr wertig, es gibt viele interessante Produkte. Alles in allem ist die Loft ein cooles Event, deshalb bin ich auch jedes Jahr hier.“

Frederik Ehmann und Anita Grommes, Ménage à deux, Obersasbach, Wohnaccessoires: „Bei unseren Produkten steht der nachhaltige und ökologische Faktor im Vordergrund, hier wurde sehr interessiert nachgefragt. Die Besucher schätzen es sehr, wenn aus etwas Altem etwas Neues entsteht, das schön ist. Viele Besucher haben uns wiedererkannt und erneut bei uns gekauft.“

Anna Gorka, Kinfolkz, Freiburg, Mode: „Vom Verkauf her bin ich sehr zufrieden. Ich unterhalte mich lange mit Kunden und nehme mir Zeit und viele erkennen mich wieder.“

Stefan Penella, fattoAmano, Wiesbaden, Wohnaccessoires: „Ich habe mit einigen Besuchern interessante Gespräche geführt, sie stellen viele Fragen und haben ein Verständnis für die Qualität der Objekte. Viele Kunden haben individuelle Designs angefragt. Besonders gelohnt hat sich der Messebesuch aber auch, weil ich mit anderen Ausstellern in Kontakt gekommen bin und wir eventuell eine Kooperation aufbauen werden.“

Resümee

Die Befragung bei den Ausstellern wurde von der Messe durchgeführt und veröffentlicht. Hier muss ergänzt werden, dass leider nicht alle Aussteller ein so positives Fazit ziehen konnten. DesignerInnen wie Adam & Stoffel oder Achim Gersmann, die in Karlsruhe erstklassiges Schmuckdesign zeigten, befürchten, dass der hochwertige Bereich der Angewandten Kunst auf der Eunique weiter ins Hintertreffen gerät. Die Messechefin Britta Wirtz und der Projektleiter Kai Richter sind sich dessen bewusst und wollen zur 10. Ausgabe im nächsten Jahr gegensteuern. Man darf gespannt sein.

Die nächste Eunique und Loft findet vom 08. bis 10. Juni 2018 statt.

Eunique, Angewandte Kunst und Design, Karlsruhe

Grandiose Architektur der Messehalle für die Eunique – Angewandte Kunst & Design in Karlsruhe-Rheinstetten. Foto KMK/Jürgen Rösner

Keramikmuseum Westerwald, Monika Gass, Eunique

Die Leiterin des Keramikmuseums Westerwald, Monika Gass, präsentiert ausgefallene Keramik-Objekte auf der Sonderschau des Partnerlands Italien. Foto: KMK / Jürgen Rösner

Harald Glööckler, Eunique 2017

Passt das wirklich? Harald Glööckler gibt auf der Eunique eine Autogrammstunde. Foto KMK / Jürgen Rösner

Elke Hirsch, Holzobjekte, Holz, Eunique

Die lackierten Holzgefäße von Elke Hirsch werden von einem Drechselmeister aus Karlsruhe in Kleinstserie gefertigt. Foto Tobias Paul, Credit Elke Hirsch

Claudia Biehne, Eunique-Award, Porzellan Objekte, Eunique

Porzellanobjekt Memory Traces von Claudia Biehne, Eunique-Award Gewinnerin 2016.  Foto KMK/Jürgen Rösner

 

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte anzubieten. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close