Neue Messe für Handwerkskunst

Die Tresor contemporary craft in Basel will sich als internationale Plattform für hochwertige Handwerkskunst profilieren

Mit mehr als sechzig Ausstellern möchte die Messe erstmals vom 21. bis 24. September 2017 in der Halle 3 der Messe Basel Trends und Innovationen zeitgenössischer Handwerkskunst zeigen. Im Fokus sollen die Handwerkskünstler und die Geschichten hinter den einzelnen Werken stehen. Die Aussteller seien internationale Galerien, kunsthandwerkliche Betriebe und Manufakturen, Handwerkskollektive sowie einzelne Künstler und Designer, heißt es. Zielgruppe sind internationale Sammler, Experten, Architekten, Innenarchitekten, stilprägende Persönlichkeiten und ein anspruchsvolles Publikum.

Tresor Messe

Das Team der Tresor-Messe

Initiator und CEO der Tresor contemporary craft ist der Basler Unternehmer Anthony G. Vischer, der auch schon an der Gründung der Design Miami Basel beteiligt war. Die Messe sei als Plattform für die Sammlungsobjekte der Zukunft konzipiert, erklärt Vischer: „Unser Anliegen ist es, das Bewusstsein und die Wertschätzung für Handwerksfertigkeiten wieder zu schärfen und dadurch zu deren Erhalt für die Zukunft beizutragen.“ Besonderes Augenmerk gelte den Nachwuchstalenten. Der kuratierte Bereich Tresor Discovery wolle jungen Talenten eine internationale Bühne bieten. Die Messe möchte sie „auch beim Aufbau ihres Netzwerkes und beim Aneignen wertvoller Geschäftskompetenzen und Kenntnisse unterstützen.“ Alljährlich soll der beste Newcomer mit einem Publikumspreis, dem Tresor Discovery Award, ausgezeichnet werden.

Die Tresor Encounters, ein kuratiertes Programm mit Gesprächen, Podiumsdiskussionen, Workshops und Filmvorführungen, lädt internationale Designer, Künstler, Galeristen,
Wissenschaftler und Kuratoren zum Austausch über aktuelle Themen im Zusammenhang mit der Entstehung, der Präsentation und dem Sammeln von Objekten aus dem Bereich der zeitgenössischen Handwerkskunst ein. Die Vermittlung stehe bei dieser Messe im Vordergrund. Deshalb werde hier auch ein umfassendes Lehrprogramm angeboten, das in Partnerschaft mit führenden Ausbildungseinrichtungen wie der École Cantonale d’Art de Lausanne (ECAL) und der Basler Hochschule für Gestaltung und Kunst (FHNW) erarbeitet werde.

Tresor Messe

Anthony Vischer, Gründer der Tresor-Messe

Um den internationalen Charakter der Messe zu stärken, werden Museumsdirektoren, Kuratoren, Designer und Handwerkskünstler gebeten, Mitglieder der Tresor Family zu werden und Botschafter der Messe zu sein. Bisher konnten u.a. folgende Mitglieder gewonnen werden: Fabienne Abrecht, Vorsitzende des Swiss Institute Contemporary Art New York, Monique Deul, Taste Contemporary Craft, Olivier Gabet, Direktor des Musée des Arts Décoratifs Paris, Alexis Georgacopoulos, Direktor der École Cantonale d’Art de Lausanne, Burkhard von Roda, ehemaliger Direktor des Historischen Museums Basel sowie Christoph Thun-Hohenstein, Direktor des MAK, Museum für Angewandte Kunst Wien.

Als weiteres Messe-Highlight werden die Tresor Brand Stories genannt. Dabei würden Erfolgsgeschichten einzelner Marken präsentiert, die zeigen sollen, wie man handwerkliche Fertigkeiten in erfolgreiche Geschäftskonzepte überträgt. Schließlich wird es einen Bookstore und ein Restaurant geben, in dem die Gäste den Küchenchefs bei der Zubereitung frischer Gerichte zuschauen können. Zudem gebe es ausgewählte regionale Weine und handwerklich gebrautes Bier. Bewerbungen für eine Teilnahme an der Tresor contemporary craft werden seit Ende Juni entgegengenommen.

Tresor Messe

Thierry Martenon, Frene, 2016

Tresor Messe

Alexander Curtius, Stuhl. Pappel

Tresor Messe

Alexander Curtius, Ginstersessel

  • Messe Basel
    Basel
    Schweiz
  • Preview 20.09.2017
  • Link